Go to Top

BARBARA ALBERT

Barbara Albert, Director and ScreenwriterBIOGRAFIE

wurde 1970 in Wien geboren. Sie studierte zunächst Theaterwissenschaft, Germanistik und Publizistik bevor sie 1991 mit dem Regie- und Drehbuchstudium an der Wiener Filmakademie begann. Sie arbeitete als Regie- und Schnittassistentin und spielte als Schauspielerin unter anderem in "Memory of the Unknown" (Regie: Natalie Alonso Casale) und "Crash Test Dummies" (Regie: Jörg Kalt) mit. Ihren international erfolgreichen Kurzfilmen folgte der erste Langspielfilm "Nordrand", der 1999 bei den Filmfestspielen in Venedig gezeigt wurde. Nina Proll gewann den Marcello Mastroianni-Preis als beste Nachwuchsschauspielerin. Im selben Jahr gründete Barbara Albert gemeinsam mit Martin Gschlacht, Jessica Hausner und Antonin Svoboda die Produktionsfirma coop99. Barbara Albert fungierte als Co-Autorin bei "Grbavica" (Goldener Bär bei der Berlinale 2006), "Slumming" (im Wettbewerb der Berlinale 2006), "Das Fräulein" (Goldener Leopard in Locarno 2006) und "Struggle" (Cannes 2003). Außerdem schrieb sie das Drehbuch zum Spielfilm "Auswege" (Regie: Nina Kusturica, Berlinale 2004, Perspektiven des jungen Films). Als Produzentin war Barbara Albert mitverantwortlich für "Darwin's Nightmare" (Hubert Sauper), "Die fetten Jahre sind vorbei" (Hans Weingartner) und "Schläfer" (Benjamin Heisenberg).

Daneben war (und ist) sie als Gastprofessorin und Lektorin an mehreren Hochschulen in Österreich und Deutschland tätig (Wiener Filmakademie, ifs Köln, KHM Karlsruhe, FH St. Pölten). 2007 wurde ihr Sohn Tristan Sunny geboren, seit 2010 lebt sie in Berlin.


FILMOGRAFIE REGIE

Die Lebenden, 112 min - 2012
International Film Festival San Sebastian 2012, Wettbewerb
.
Fallen, 90 min - 2006
Internationale Filmfestspiele Venedig 2006, Wettbewerb
Festivalteilnahmen (Auswahl):  Toronto, Reykjavik, New York, Pusan London, Saarbrücken, Rotterdam Belgrad, Alba (6th Infinity Festival), Istanbul, Buenos Aires, Washington Dc, San Francisco, Melbourne, Brisbane

.

Preise:

Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Hauptpreis Fliegender Ochse
Max-Ophüls-Preis Filmfestival Saarbrücken: Preis für die beste Nachwuchsdarstellerin Gabriela Hegedüs

.

Mars, 5 min - 2004
Österreichischer Beitrag Für Visions Of Europe – 25 Kurzfilme Von 25 Europäischen Regisseurinnen. Gemeinsam Fatih Akin, Sharunas Bartas, Andy Bausch, Tony Gatlif, Sasa Gedeon, Aki Kaurismäki, Malgorzata Szumowska u.a.

.

Böse Zellen, 120 min - 2003
Locarno International Film Festival 2003, Wettbewerb
Festivalteilnahmen (Auswahl): Toronto, Vancouver, New York, London, Hof, Stockholm, Tallinn, Thessaloniki, Rotterdam, Helsinki, Mar Del Plata, Kopenhagen, Hong Kong), Buenos Aires, Bangkok, Shanghai, Sydney, Jerusalem

.

Zur Lage (Dokumentarfilm, Episode 30 min) - 2002"
gemeinsam mit Ulrich Seidl, Michael Glawogger und Michael Sturminger.
Locarno International Film Festival 2002
Festivalteilnahmen (Auswahl): Hof, Jihlava, London, Florenz, Amsterdam (15Th International Documentary Filmfestival)
Besondere Erwähnung der Internationalen Jury des Internationalen Filmfestival Florenz

.

Nordrand, 103 min - 1999
Internationale Filmfestspiele Venedig 1999, Wettbewerb
Festivalteilnahmen (Auswahl): Toronto, Pusan, Hof, Seattle, Thessaloniki, Stockholm, Triest, Brüssel, New York, Singapore, Hong Kong, Sydney, Jerusalem, Moskau
Preise:
Marcello Mastroianni Prize: Best Young Actress Nina Proll
Viennale 1999: Wiener Filmpreis
Preis Der Internationalen Fipresci-Jury
Int. Stockholm Film Festival: Best First Feature
Max-Ophüls-Preis Filmfestival Saarbrücken: Förderpreis Langfilm
Femina-Filmpreis Für Kamerafrau Christine A. Maier
John Templeton Award 2000

.

Slidin' – Alles bunt und wunderbar (Tagada), 30 min – 1997
Rotterdam Int. Filmfestival 1999, Tiger Award Competition
Diverse Festivalteilnahmen

.

Somewhere else (Dokumentarfilm, 60 min) – 1997

.

Sonnenflecken, 25 min – 1996
Diverse Festivalteilnahmen
Preise:
Win Femme Film Festival
Los Angeles 1999: Best Short Film

.

Die Frucht deines Leibes, 27 min - 1994
Filmfestspiele Venedig 1996
Preise:
Int. Filmfestival Locarno 1997: Leopards of tomorrow, Prix SSR
Rencontres Internationales Henri Langlois Festival du Film, Poitiers: Le Prix Spécial du Jury
Krakow International Short Film Festival: The Jury's Diploma of Honour
31st Humboldt International Film Festival, Arcata '98: Best Film of the Festival, Best International Film

.

Nachtschwalben, 7 min - 1993
Preise:
Max Ophüls-Preis Saarbrücken 1994: Bester Kurzfilm
Studentenfilmfestival Wien 1994: Bester Kurzfilm


FILMOGRAFIE DREHBUCH

Fire in Cairo, Drehbuch für einen 90 min-Film – 2010
in Entwicklung
gefördert von ScriptLAB, Drehbuchforum und dem Österreichischen Filminstitut, Stoffbeirat

.

Die Lebenden, 112 min – 2009
selbst verfilmt
Weltpremiere: International Film Festival San Sebastian 2012, Wettbewerb

.

Me (Ich), 90 min – 2007

.

Fallen, 90 min - 2005
selbst verfilmt
Weltpremiere: Internationale Filmfestspiele Venedig 2006, Wettbewerb

.

Auswege, 90 min – 2005
Regie: Nina Kusturica
Weltpremiere: Berlinale 2004, Perspektiven des jungen Films

.

Mars, 5 min - 2004
selbst verfilmt
Österreichischer Beitrag für VISIONS OF EUROPE – 25 Kurzfilme von 25 europäischen RegisseurInnen

.

Böse Zellen, 120 min - 2002
selbst verfilmt
Weltpremiere des Films: Locarno International Film Festival 2003, Wettbewerb

.

Nordrand, 100 min - 1998
selbst verfilmt
Weltpremiere des Films: Internationale Filmfestspiele Venedig 1999, Wettbewerb

.

Slidin' – Alles bunt und wunderbar ("Tagada"), 30 min – 1997
selbst verfilmt
Weltpremiere des Films: Rotterdam International Filmfestival 1999, Tiger Award Competition

.

Sonnenflecken, 25 min - 1996
selbst verfilmt

.

Die Frucht deines Leibes, 27 min - 1994
selbst verfilmt
Filmfestspiele Venedig 1996

.

Nachtschwalben, 7 min - 1993
selbst verfilmt
Max Ophüls-Preis Saarbrücken 1994: Bester Kurzfilm


FILMOGRAFIE als CO-AUTORIN

Nadine und Vladimir, 90 min - 2011
ORF-Auftragsarbeit
Überarbeitung eines Drehbuchs von Marlene Streeruwitz

.

Cure, 90 min - 2010
mit Andrea Staka (CH)
in Produktion

.

Grbavica (Esmas Geheimnis), 90 min - 2005
mit Jasmila Zbanic (BIH)
Regie: Jasmila Zbanic
Weltpremiere auf der Berlinale 2006, Wettbewerb: Gewinner des Goldenen Bären

.

Das Fräulein, 90 min - 2005
mit Andrea Staka (CH)
Regie: Andrea Staka
Weltpremiere auf dem Filmfestival Locarno 2006, Wettbewerb: Gewinner des Goldenen Leoparden

.

Slumming, 90 min - 2005
mit Michael Glawogger
Regie: Michael Glawogger
Weltpremiere auf der Berlinale 2006, Wettbewerb

.

Struggle, 90 min - 2003
mit Ruth Mader
Regie: Ruth Mader
Weltpremiere auf dem Internationalen Filmfestival Cannes 2003, Un Certain Regard


PREISE ALS DREHBUCHAUTORIN

Flanders International Film Festival 2006
Drehbuchpreis gemeinsam mit Michael Glawogger für "Slummming"
Thomas Pluch Drehbuch Preis des Bundeskanzleramtes 2004 für "Böse zellen"
Max-Ophüls-Preis Saarbrücken 2000
Bestes Drehbuch für "Nordrand"
Thomas Pluch Förderpreis des Bundeskanzleramtes 1998
für "Slidin’ – alles bunt und wunderbar
Carl Mayer Drehbuchpreis 1996 für das Treatment von "Nordrand"


FILMOGRAFIE ALS SCHAUSPIELERIN

"Russian girl" in Memory of the Unknown 1996, Regie: Nathalie A. Casale (NL)
"Rita" in Crash Test Dummies 2005, Regie: Jörg Kalt


WERKSCHAUEN

Alba Infinity Film Festival 2006

Cork Film Festival 2004


FILMOGRAFIE ALS PRODUZENTIN

On the path (Na Putu) von Jasmila Zbanic, 2010

.

März von Händl Klaus, 2008
Silberner Leopard für das beste Erstlingswerk auf dem Internationalen Filmfestival in Locarno
Spezialpreis der Jury beim Sarajevo Film Festival

.

Grbavica (Esmas Geheimnis) von Jasmila Zbanic, 2005
Goldener Bär für den besten Film, Berlinale 2006

.

Die fetten Jahre sind vorbei von Hans Weingartner, 2004
Deutscher Filmpreis in Silber in der Kategorie "Bester Spielfilm"
Deutscher Filmpreis für Burghart Klaußner als "Bester männlicher Nebendarsteller"
Publikumspreis beim Miami International Film Festival
Filmfest München: Förderpreis Deutscher Film: Regie, Darsteller, Drehbuch Preis der deutschen Filmkritik 2004 für besten Spielfilm und beste Darstellerin Julia Jentsch
26. Bayerischer Filmpreis für Julia Jentsch als beste Nachwuchsdarstellerin
Silberner Giraldillo, Festival de Cine in Sevilla

.

Darwin's Nightmare von Hubert Sauper, 2004
Academy Award Nominee Best Documentary Feature
Les Césars du Cinema Nominé dans la categorie Meilleur Premiere Film

.

Schläfer von Benjamin Heisenberg, 2004
Max-Ophüls-Preis, Bestes Drehbuch und Beste Filmmusik Saarbrücken 2006
Filmfestival Angers: Prix Spécial Du Jury

.

Lovely Rita von Jessica Hausner, 2002
Wiener Filmpreis 2002
FIPRESCI Award: Special Mention, 2002

.